Ich bin neulich auf Twitter über ein Hashtag gestolpert, dass die Ideen der Asylgegner verbreiten soll. Das Hashtag ist #Krimigranten. Auf Twitter gibt es viele Hashtags, aber dieses eine schnappte sich meine Aufmerksamkeit nach den ersten zwei oder drei Tweets dazu. Wieso? Nun ja, bei dem Hashtag geht es um Folgendes:
Folgt man der Logik der „besorgten Bürger“, so erfüllen alle Immigranten folgende drei Eigenschaften:

  1. Sie können kein oder nur gebrochenes Deutsch.
  2. Sie sind muslimischen Glaubens.
  3. Sie sind kriminell. Dazu zählen Diebstähle, Vergewaltigung, Körperverletzung und Mord.

Abgesehen davon, dass diese Aussage kompletter Müll ist, ist es auch noch eine traurige Entschuldigung für Rassismus. Aber es hat mir gezeigt, dass ich das Thema nicht ewig ignorieren kann. Wenn wir mal davon ausgehen, dass das rechte Pöbelpack, das sich dieses Hashtag ausgedacht hat, damit Asylanten meint, dann kann man doch direkt über Asylanten schreiben.

Meine Meinung zu Asylanten

Wie wäre es mit der gerne getätigten Aussage der Wirtschaftsflüchtlinge? So etwas gibt es nicht. Wenn auch nur einer von denen, die das lesen, bereit ist, für 400€ im Monat sein Zuhause, seine Freunde und Familie zurückzulassen, dann soll es so sein und ich Unrecht haben. Asylanten verlassen ALLES, was sie kennen und besitzen, riskieren ihr Leben, nur um hierher zu kommen. Und was passiert dann? Keiner spricht ihre Sprache, ihre Heime werden mit Steinen beschmissen oder abgefackelt. Leute regen sich auf, dass die Menschen hierher kommen, weil ihnen der Luxus – der für uns normal ist – so nicht bekannt ist. Die Schlussfolgerung der besorgten Bürger: Sie sollten den Luxus besser auch nicht kennen lernen.

Wieso sollten nicht alle Menschen Luxus erfahren?

Weil der Ali aus Syrien euren Job klaut? Wenn euch jemand, der völlig ohne Deutschkentnisse ist, euren Job wegnehmen kann, dann solltet ihr ernsthaft mal über eure Arbeitsleistung nachdenken. Oder ist es die Tatsache, dass die ja alle im Benz fahren und iPhones haben? Schon einmal darüber nachgedacht, dass nicht jeder nicht weiße Mensch unbedingt ein Asylant ist, sondern schon sehr lange hier lebt und für seinen Benz gearbeitet hat? Ihr wollt einen Benz? Dann geht arbeiten und verdient euch einen Benz. Bei mir in der Stadt sind mittlerweile drei Asylantenheime und was ist passiert? Brennt die Stadt? Können Frauen nach 18 Uhr das Haus nicht mehr verlassen? Werden alle Menschen verprügelt? Nein. Genau genommen ist alles genauso wie vorher. Nur, dass die Bürger der Stadt auch noch eine gute Tat tun. Es gibt kostenlosen Deutschunterricht für die Asylbewerber, damit sie sich verständigen können. Mag sein, dass meine Stadt da ein Einzelfall ist, aber dann stellt sich mir die berechtigte Frage: „Warum eigentlich?“ Warum können nicht in jeder Stadt die Asylanten behandelt werden wie ganz normale Menschen? Ihr sollt ihnen nicht euer Gehalt geben, alles, was ich erwarte, ist, dass man mit ihnen auf Augenhöhe redet. Asylbewerber sind keine Menschen zweiter Klasse. Es sind Menschen, die weit mehr Mist erleben mussten als jeder von uns.

Wer sind die besorgten Bürger wirklich?

Dass man jetzt also davon ausgeht, dass sie deswegen grundsätzlich kriminell sind, ist nichts anderes als Rassismus. Natürlich wird der heute nicht mehr offen geäußert, sondern man sagt, dass man ja die Bevölkerung schützen müsse. Das ist genau wie heutige Neonazis. Die sagen nicht mehr, dass man Juden ausrotten soll, sondern, dass man die Rechte des Staates Palästina wahren soll. Also jede rassistische Äußerung schön verpacken. Man will die Muslime nicht mehr loswerden, sondern die christlichen Werte schützen. And so on. Genau das ist der Grund, warum ich darüber nie geschrieben habe. Weil es für mich lange viel zu lächerlich war. Und auch während ich diese Zeilen schreibe, dreht sich mir zwar der Magen um, aber gleichzeitig muss ich unwillkürlich lachen.

Eine Beleidigung christlicher Werte

Es ist einfach traurig, dass die rechten Nationalisten sich auf christliche Werte berufen und sich nicht daran halten. Laut christlicher Lehre soll man die Menschen lieben. Wenn du also christliche Werte schützen willst, dann nimm Menschen, die Hilfe brauchen, auf. Mach es wie Til Schweiger. Nicht jeder hat die Kohle, ein Asylheim zu bauen, aber man kann spenden, man kann Anderen helfen. Das ist keine Kunst, das ist gesunder Menschenverstand. Falls das für irgendeinen von euch zu schwer ist, dann solltet ihr euch mal fragen, ob ihr ernsthaft Menschen seid.

Warum ich mich so darüber aufrege? Weil abzüglich der 14 Zeichen, die man für #krimigranten und ein Leerzeichen braucht, immer noch 126 Zeichen bei Twitter übrig hat. Ich hätte nie gedacht, dass man in 126 Zeichen so viel Hass verbreiten kann. Ein trauriges Urteil für unsere Zeit. Ihr solltet niemals vergessen, dass hinter den Flüchtlingen normale Menschen stecken, die viel mehr durchgemacht haben als ein Mensch durchmachen sollte.

 

Damit sich jeder von euch ein Bild von den Sorgen der „besorgten Bürger“ machen kann, hier mal der dazugehörige Twitterfeed:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf + 19 =