Die Gruppenphase der EM ist vorbei, 16 Mannschaften stehen im Achtelfinale, doch welche Mannschaften haben wirklich überzeugt?

Gruppe A
  1. Frankreich 7 Punkte
  2. Schweiz 5 Punkte
  3. Albanien 3 Punkte
  4. Rumänien 1 Punkt

Der Gastgeber ist wie erwartet als Gruppensieger in die Runde der letzten Acht eingezogen, überzeugend geht aber anders. Gegen Rumänien (2:1) erst in letzter Minute gewonnen, gegen Albanien (2:0) in letzter Sekunde, als Titelfavorit sollte man da souveräner auftreten. Die Rumänen hatten in den ersten beiden Spielen nicht den verdienten Ertrag (1:2 gegen Frankreich, 1:1 gegen die Schweiz), da wäre in beiden Spielen mehr möglich und auch mehr verdient gewesen. Das letzte Gruppenspiel allerdings hat die Mannschaft von Anghel Iordănescu hochverdient verloren. Und schon ist man Gruppenletzter, so schnell kann es gehen.

Gruppe B
  1. Wales 7 Punkte
  2. England 5 Punkte
  3. Slowakei 4 Punkte
  4. Russland 1 Punkt

Die Insel trumpft auf, Teil 1: Mit EM-Neuling Wales und dem Mutterland des Fußballs, England stehen schonmal zwei von vier Teilnehmern Großbritanniens im Achtelfinale. Die Engländer vergaben am letzten Spieltag die Chance auf den Gruppensieg, die Slowakei verdient sich durch einen couragierten Auftritt ihr Achtelfinale gegen Deutschland. Und die Russen enttäuschen gnadenlos, wie auch schon bei der WM.

Gruppe C
  1. Deutschland 7 Punkte
  2. Polen 7 Punkte
  3. Nordirland 3 Punkte
  4. Ukraine 0 Punkte

Die Insel trumpft auf, Teil 2: Die Nordiren haben es geschafft, sie stehen im Achtelfinale. Aber nicht dank ihrer Leistung gegen Deutschland, sondern wegen ihres Auftretens gegen die Ukraine (2:0). Mit Kampf, Leidenschaft und auch ein bisschen Glück haben sie den Sprung geschafft. Irgendwie gönnt man es ihnen ja auch. Die Favoriten der Gruppe hingegen taten sich schwer. Deutschland nur im letzten Gruppenspiel überzeugend, vorher mit Problemen in der Offensive, Polen nie wirklich überzeugend, ohne wirklich erkennbare Spielidee angetreten. Die Ukraine, vorher als Gruppendritter eingeplant, enttäuschte nie so richtig, sie hat sich aber den Schneid zu oft abkaufen lassen.

Gruppe D
  1. Kroatien 7 Punkte
  2. Spanien 6 Punkte
  3. Türkei 3 Punkte
  4. Tschechien 1 Punkt

Der nächste Favorit, der sich schwer tut. Die Spanier, die gegen Turnierbeginn einige Anlaufschwierigkeiten hatten, vergaben leichtfertig den Gruppensieg (1:2 gegen Kroatien) und müssen sich nun mit Italien messen. Selber schuld. Die Kroaten machen viel Freude bei diesem Turnier. Frisch und mutig in der Offensive, hart und konzentriert in der Defensive bringen sie eine gute Mischung auf den Platz, die ihnen verdientermaßen den Gruppensieg beschert. Die Türkei, chancenlos abgesoffen in den ersten beiden Spielen, hatte sich durch ein letztes Aufbäumen einen Achtelfinalplatz erhofft. Daraus wurde nichts. Wäre auch nicht verdient gewesen.

Gruppe E
  1. Italien 6 Punkte
  2. Belgien 6 Punkte
  3. Irland 4 Punkte
  4. Schweden 1 Punkt

Die Insel trumpft auf, Teil 3: Robbie Brady köpft Irland ins Achtelfinale gegen Gastgeber Frankreich. Das erste Gruppenspiel gegen Schweden haben die Iren trotz starker Leistung nicht gewonnen (1:1), nun belohnen sie sich für einen insgesamt mutigen Auftritt mit dem K.O.-Spiel gegen die Franzosen. Die Italiener, die Überraschung in dieser Gruppe, machten mit dem 2:0-Auftaktsieg gegen EM-Mitfavorit Belgien von Anfang an klar, dass sie mehr können als gedacht. Mit einer traditionell starken Defensive und einem blitzgescheiten Offensivspiel drang die Squadra Azzura in die Runde der letzten 16 ein. Das abschließende Irlandspiel hingegen wurde fahrlässig hergeschenkt. Dann können Chiellini, Insigne und Co. gegen Spanien einfach wieder besser spielen. Belgien kämpfte sich in die K.O.-Runde. Im ersten Spiel gegen Italien wurden ihre Schwächen schonungslos aufgedeckt (statisches, uninspiriertes Offensivspiel, wacklige Defensive), welche sie nie abstellen konnten. Nur fielen diese gegen Irland und Schweden nicht so ins Gewicht. Die „Red Devils“ müssen sich noch massiv steigern, wollen sie etwas erreichen bei dieser EURO.

Gruppe F
  1. Ungarn 5 Punkte
  2. Island 5 Punkte
  3. Portugal 3 Punkte
  4. Österreich 1 Punkt

Der Norden trumpft auf, Teil 1: Turnier-Neuling Island hat die Sensation geschafft: Sie stehen im Achtelfinale (gegen England). Und womit? Mit vollem Recht! Mit Kampf, Leidenschaft, einem klaren Plan, Disziplin, Mut, Freude und ohne Angst verlieren die Skandinavier kein Spiel in dieser Gruppe und dürfen zu Recht im Achtelfinale erneut antreten. Hut ab! Auch vor Bernd Storck und Ungarn, die (fast) gar keiner auf dem Schirm hatte. Dem Überraschungs-Auftakterfolg gegen Österreich (2:0) haben manche noch als das abgetan, was es damals noch war: eine Überraschung. Doch die Ungarn haben diese Leistung bestätigt und stehen verdient im Achtelfinale. Was man von den Portugiesen nur bedingt behaupten kann. Schwache Defensive, glücklose Offensive. Trotzdem Achtelfinale. Und die Österreicher? Mit die größte Enttäuschung bisher. Keine Offensivkraft, kein Spielkonzept, keine Leidenschaft, manchmal auch kein Glück. Am Ende steht: das Vorrundenaus.
Nun ist die Vorrunde vorbei. Über den Modus kann man sicherlich streiten, die Qualität vieler Spiele lies zu wünschen übrig bis jetzt. Hoffen wir, dass dies nun besser wird. Was glaubt ihr, wer kommt in den Achtelfinals weiter? Und: Wer wird am Ende Europameister? Ich bin gespannt….

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 + 9 =