Ich hoffe, ihr freut euch alle auf euer Wochenende! Ich will auch nicht lange eure Aufmerksamkeit ins Netz ziehen, wir haben uns alle etwas Entspannung verdient. Daher hier zum Wochenausklang die wichtigsten News der Woche.

Lumia-Phones sind keine Rettung

Ich denke, die meisten von euch werden Windows Phone kennen und wie ihr vielleicht wisst, wird dieses aktuell nur noch auf den Microsoft Lumia-Phones verwendet. Diese wurden in ihrer gesamten Lebenszeit 110 Millionen Mal verkauft. Das klingt natürlich viel. Allerdings zum Vergleich: Apple und Android-Geräte wurden 4,5 Milliarden Mal verkauft. Allein im letzten Quartal hat Microsoft nur 4,5 Millionen Geräte umsetzen können, bei einem Gesamtmarkt von 400 Millionen Geräten im letzten Quartal. Das ist ein eindeutiges Zeichen. Kaum jemand benutzt Windows Phone gerne. Es ist umständlich, die Kacheln sind längst nicht so attraktiv wie die bekannten Icons bei Apple und Android und zu guter Letzt: Die Größe des App-Markts ist… bescheiden. Viele Apps werden gar nicht mehr für Windows Phone entwickelt, da der Markt dort einfach zu klein ist. Ich persönlich denke, dass Windows Phone in den nächsten Jahren eingestellt wird.

Microsoft sichert sich surfacephone.com

Wie ein Reddit-Thread erklärt, gehört die Domain „surfacephone.com“ dem kalifornischen IT-Riesen. Die Gerüchte um ein Smartphone, das wie das große Surface mit einer vollständigen Windows-Version ausgeliefert wird und dementsprechend auch über Adapter als Computer genutzt werden kann, gibt es ja schon länger. Dass sich Microsoft nun die URL gesichert hat, kann zwei Dinge bedeuten:

  1. Man arbeitet tatsächlich an einem solchen Gerät und wollte sich die Domain frühzeitig sichern
  2. Man sichert sich die Domain, damit niemand sie stehlen kann, um die eigene Marke zu schützen.

Gerade der zweite Fall ist in der Techbranche eher Alltag. Ein Beispiel: Die URL „anazon.com“ leitet automatisch auf Amazon weiter. Eine kurze Whois-Recherche verrät: Inhaber der URL ist Amazon selber. Da vielen Leuten schnell mal Tippfehler passieren, werden solche URLs sehr häufig selber akquiriert. Aber auch einzelne Marken-URLs werden gekauft, um die eigene Marke zu schützen. So beispielsweise auch kindle.com. Vielleicht soll einfach dafür gesorgt werden, dass niemand auf die Idee kommt, auf einer Seite, die surfacephone.com heißt, gefälschte Ware zu verkaufen oder diese URL einfach zu blockieren, falls Microsoft jemals in diese Richtung gehen will. Dafür spricht unter anderem, dass auch „surfacecar.com“ auf Microsoft verweist. Allerdings wäre ein Surface-Phone die einzige Rettung, die Microsoft auf dem mobilen Markt noch bleibt.

Netflix wird in Indonesien blockiert

Der staatseigene indonesische Internetprovider PT Telekomunikasi Indonesia Tbk. oder Telkom hat den Zugriff seiner Nutzer auf Netflix.com blockiert. Die Begründungen dafür sind einerseits, dass Netflix kein Recht habe, in Indonesien zu senden und zweitens, dass sein Angebot zu gewalttätig oder erwachsen sein könnte, um den staatlichen Zensurvorschriften zu entsprechen. Daher wurde Netflix auch freundlich darum gebeten, sich einfach im Sinne des Staates selbst zu zensieren. Ich finde, das ist ein sehr trauriges Statement zu Indonesien. Zensur ist immer beschissen, aber sie dann auch noch auf Unterhaltungsmedien auszudehnen… das ist traurig. Was haltet ihr von der Sache? Sollte Netflix sich ab sofort in Indonesien soweit zensieren, bis es den Zensurvorschriften gerecht wird?

Das war es auch für diese Woche, ich wünsche euch allen ein entspanntes Wochenende und am Montag beginnt die Karnevalszeit so richtig! Wir sehen uns in einer Woche, selbe Stelle, selbe Welle!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

6 − 5 =