Da ist es schon wieder Sonntag und auch noch der letzte Sonntag vor Weihnachten! Deswegen gibt’s diese Woche auch mehr Themen – eine Themenbescherung sozusagen! Was ich euch unter den Baum lege? Netflix, Amazon und Facebook, aber wir starten mit der NASA.

Die NASA entdeckt ein Lichtschwert in einer Galaxie nicht weit entfernt

Die Raumfahrtbehörde der USA hat diese Woche Fotos hochgeladen, die perfekt zum Kinostart von Star Wars: Das Erwachen der Macht passen. Auf den Bildern sieht man die Geburt eines Sterns, der zwei Lichtstrahlen abgibt. So sieht er aus wie ein Doppellichtschwert. Denkt noch jemand an Darth Maul?

Star Wars release

Urheber: NASA/ESA

Seien wir ehrlich, wenn es sowas im Weltall gibt, wer sind wir, zu urteilen, ob Lichtschwerter möglich sind? Persönlich finde ich die Bilder ziemlich atemberaubend und daher habe ich eins davon auch direkt als meinen Bildschirmhintergrund auf dem Handy eingestellt. Machen wir direkt weiter mit der NASA – denn es gibt mehr.

Außerdem veröffentlicht die NASA neue Fotos eines Erdenaufgangs

Den Aufgang der Erde live zu sehen, war bisher nur wenigen Menschen vergönnt. Genau genommen bedeutet das, vom Mond aus zu sehen, wie die Erde langsam am Horizont auftaucht. Eine einzigartige und wunderschöne Aufnahme dieses Ereignisses hat die NASA nun auf ihrer Homepage veröffentlicht. Und auch wenn das und das Doppellichtschwert keine „gewöhnlichen“ Blick-ins-Netz-Themen sind, so wollte ich euch diese wunderschönen Bilder nicht vorenthalten.
Nun aber weiter zu klassischen Themen und da fangen wir mit meinem Lieblingsthema an:  Netflix.

Netflix-Trailer zum Jahresende

Vergangene Woche hat Netflix einige Trailer veröffentlicht, die ich euch hier präsentieren möchte. Fangen wir mit House of Cards an.

Der Trailer zur vierten „House of Cards“-Staffel ist da!

 


Ich will ehrlich mit euch sein, liebe Leser, ich habe House of Cards erst diesen Monat angefangen, aber bin bereits angefixt. Die Geschichte des Kongressabgeordneten Francis J. Underwood zwischen Korruption, Lügen und Mord zu sehen, ist packend. Durch das wiederholte Durchbrechen der vierten Wand – das direkte Sprechen mit dem Zuschauer – bekommt der Charakter Underwood, gespielt von Kevin Spacey, eine sehr bedrohliche und mächtige Perspektive. Zu sehen, wie er als Majority Whip nach mehr Macht greift, ist spannend erzählt und bisweilen ist er dabei erschreckend ehrlich. Ich habe extra für euch meine wichtigste Grundregel zu Serien gebrochen und mir den Trailer angeguckt. Und ich muss sagen: Holy Shit. Er ist wie ein Wahlkampfspot für seine Wahl als Präsident gehalten und schließt mit den Worten „America, I’m only getting started.“ – Es existiert sogar eine echte Wahlkampfseite: FU2016.com. Die Mühe, die Netflix in seine Flaggschiffserie steckt, ist echt der Wahnsinn. Ich kann die vierte Staffel kaum abwarten!

Netflix legt die Kult-Sitcom aus den Neunzigern neu auf!

In Full House wurde ab 1987 die Geschichte eines Witwers gezeigt, der zwei Freunde bitte, ,mit ihm zusammen zu ziehen, um ihm bei der Erziehung seiner drei Töchter zu helfen. So wachsen die sechs im Laufe der Zeit zu einer engen Familie zusammen. Ich freue mich auf das Sequel, das den Namen „Fuller House“ tragen wird. Darin wird die Geschichte der Tochter D.J. Tanner beleuchtet, die nun ebenfalls Witwe ist und daher ihre Schwester Stephanie und ihre beste Freundin Kimmy fragt, ob sie mit einziehen, um ihre drei Kinder zu erziehen. Klar, die Geschichte ist ähnlich, aber hey – wie sagte schon Kollegah „Ich erfind das Rad nicht, doch hau‘ paar Platinfelgen drauf.“ Was bei ihm klappt, wird bei Netflix auch klappen. Im Trailer wird ähnlich wie bei House of Cards noch nicht viel verraten: Schauplatz ist San Francisco und ein Hund spielt mit, der im Trailer schon sehr fröhlich über die Mitbewohner zu sein scheint.  Ich freu mich auf die Serie.

Netflix steigt mit „Making a Murderer“ ins „True-Crime“-Geschäft ein

Making a Murderer ist eine Serie, die über 10 Jahre produziert wird. Das True-Crime-Genre beschreibt Krimiserien, die reale Fälle erzählen. In diesem Fall die eines Mannes, der nach 18 Jahren aus dem Gefängnis kommt, da die DNA beweist, dass er unschuldig ist. Er saß im Gefängnis, weil er angeblich eine bekannte Frau vergewaltigt hat. Zwei Jahre danach wird er für Mord angeklagt. Im Trailer wird nur gesagt, dass die Geschichte schockierend ist und einen „verfolgen“ wird. Ob er es getan hat oder nicht, bleibt im Trailer offen. Falls euch der Trailer nicht reicht: Netflix war so großzügig, die erste Folge der Serie auf YouTube hochzuladen, ihr findet sie nach diesem Absatz.

Facebook wechselt auf allen Kanälen von Flash zu HTML5

Nachdem selbst Adobe mittlerweile sagt, dass Flash tot ist, hat auch Facebook endgültig dem ehemals wichtigsten Internet-Addon den Rücken gekehrt. Im größten sozialen Netzwerk werden ab sofort alle Videos über einen HTML5-Player abgespielt. Das sind gute Neuigkeiten, da HTML5 nicht so lange zum Laden braucht, kein Sicherheitsrisiko darstellt und flüssiger Videos abspielen kann. Insgesamt also gute Neuigkeiten! Ich finde es interessant, wie Recht Steve Jobs damals beim iPhone hatte, da er sich bewusst von Anfang an gegen Flash entschieden hat. Er hatte damals schon die Weitsich,t zu sehen, dass Flash nicht mehr lange seine Macht halten wird und es gut ist, vorbereitet zu sein.

Amazon mit eigenem Luftfrachtdienst in den USA?

Ich muss sagen, diese Botschaft hat mich ein wenig überrascht. Wie die Seattle Times berichtet, will Amazon 20 Flugzeuge vom Typ Boeing 767 leasen, um ein eigenes Luftfracht-Netzwerk aufzubauen. Der Grund dafür ist einfach: UPS und FedEx, die aktuell die Luftfracht übernehmen, scheitern mit dem massiven Wachstum im e-Commerce-Bereich und können die Menge an Fracht nicht verarbeiten, die der Online-Händler quer durch die USA schickt. Allerdings sehe ich das mehr aus einem wirtschaftlichen Weitblick heraus. Amazon ist der größte Online-Händler der westlichen Welt. Aktuell sind es die Luftwege, die ihren Ausbau bremsen. Was, wenn die Lieferdienste nicht mehr genügen? Mit 20 eigenen Flugzeugen haben sie eine Grundlage. Wenn sie jetzt noch über die nächsten Jahre Lastwagen, Transporter und Personal beschaffen, könnten sie ohne Probleme – zunächst in den USA – ein eigenes Liefernetzwerk aufbauen. Das könnte allerdings an der Kartell-Behörde scheitern. Ich bin jedenfalls gespannt, wie das weitergeht.

Das war es auch schon wieder für diese Woche. Was denkt ihr über die Bilder der NASA? Wie findet ihr die Trailer zu den neuen Netflix-Serien und werdet ihr euch Making a Murderer ansehen? Schreibt mir doch dazu Kommentare! Wir sehen uns nach Weihnachten mit einem frischen, wohlgenährten Blick ins Netz. Ich wünsche allen Lesern ein frohes Fest, ruhige Weihnachtstage und ein paar schöne Geschenke unterm Baum!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × zwei =