Am 27. Februar 1996 begann der Aufstieg einer der erfolgreichsten Spieleserien der Welt: Pokémon. Damals hießen sie noch „Pocket Monsters“ und die Farben waren Red und Green. Nintendo selbst feiert dieses Ereignis ganz groß. Dieses Jahr ist bereits mit Pokémon Super Mystery Dungeon der umfangreichste Ableger der „Mystery Dungeon“-Reihe erschienen, außerdem soll noch Pokémon GO für die mobilen Endgeräte erscheinen. Und zusätzlich erscheinen Pokémon Rot, Blau und Gelb für die Virtual Console auf dem 3DS. Der MissingNo-Bug soll sogar immer noch funktionieren! Außerdem kann man die Pokémon in Pokémon Bank lagern und so in die siebte Generation heben.

Die neue Pokémon-Generation

Ja ihr habt richtig gelesen, nicht die Sechste (X und Y), sondern die Siebte. Denn Nintendo lies sich nicht lumpen und hat gestern Abend via Nintendo Direct Pokémon Sonne und Pokémon Mond vorgestellt. Die Spiele sollen in zwei Sprachversionen mehr als die Vorgänger erscheinen: Hinzu kommen neben Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Japanisch und Koreanisch nun auch noch traditionelles und vereinfachtes Chinesisch. Damit wird nun auch der größte Markt der Welt in seiner Hauptsprache bedient. Ende 2017 sollen die Spiele erscheinen. Auch wenn wieder Leute über den Namen meckern werden, so bedeutet Pokémon Sonne/Mond für mich eine Rückkehr. Das ist für mich wieder näher an Gold/Silber oder Diamant/Perl als X/Y.

Der Erfolg von Pokémon

Aber letzlich seien wir ehrlich: Die könnten Pokémon Abfall und Pokémon Glibber heißen und wir würden sie kaufen. Denn der Erfolg von Pokémon liegt nicht in den Spielen, sondern im Miteinander, das die Spiele auslösen. Der Grund, wieso sich Pokémon nach zwanzig Jahren immer noch verkauft, ist nicht die – auch heute noch immer sehr berührende Story, sondern, dass sie auf Schulhöfen, in Raucherpausen und in der Bahn ein Gesprächsthema sind. Wenn man jemandem mit einem 3DS sieht, auf dem Pokémon Alpha Saphir läuft, dann hat man ein Gesprächsthema: „Hast du vielleicht ein <Pokémon das man noch nicht hat> und tauschst es gegen mein Riolu?“.

Auch dieser fließende Übergang von Einzel- in Mehrspielermodus ist einzigartig bei der Reihe. Früher habe ich in der Grundschule meinen Game Boy dabei gehabt und mit dem Linkkabel getauscht und heute brauche ich nicht mal mehr ans Kabel denken. Heute kann man sogar über das Internet tauschen, das ist so eine unfassbare Veränderung, wie weit die Technik in 20 Jahren gekommen ist. Damals konnte man die kleinen Viecher am Sprite (nicht das Getränk, so nennt man die 3D-Modelle der Pokémon) nicht erkennen, da alle den gleichen hatten und heute hat man über den 3DS Möglichkeiten, in die Welt einzutauchen, die vorher undenkbar waren. Außerdem darf man nicht vergessen, dass Nintendo mit Pokémon eine Möglichkeit in Kinderspielen (wieder-)entdeckt haben, nämlich die Geschlechterwahl. Seit Pokémon Kristall ist es üblich, dass man sich das Geschlecht seines Charakters aussuchen kann. Denn Pokémon sind nicht für ein Geschlecht. Meine Freundin spielt genauso Pokémon wie ich, da es keinen Unterschied macht, wer dein Gegner ist, solange man eine Möglichkeit hat, sich zu messen. Dass Pokémon zusammen mit Super Mario und The Legend of Zelda eine der größten Spielereihen der Welt ist, ist daher nicht ohne Grund. Denn jeder von uns hat zumindest einmal ein Pokémon-Spiel in der Hand gehabt. Jeder von uns kennt – zumindest aus den ersten 151 Pokémon – ein Exemplar. Egal ob Glumanda, Dratini, Evoli, Pikachu oder Mew, alle Pokémon waren immer einzigartig. Daher ist es auch klar, dass wir nach 20 Jahren immer noch über Pokémon reden, denn jede Generation vereint alte und neue Spieler. Ich hab auf der Gamescom schon mit 12-jährigen und mit 50-jährigen Spielern Pokémon getauscht und Kämpfe ausgetragen. Denn auch ein Alter gibt es für Pokémon nicht. Das ist keine Phase, sondern eine Lebenseinstellung.

Die Frage, wieso Pokémon mich zu meinem zwanzigsten Geburtstag noch genauso fasziniert wie mit drei Jahren auf dem Schoß von meinem Bruder ist daher schnell beantwortet: Weil Pokémon einfach jeden faszinieren.

In diesem Sinne, einen frohen zwanzigsten Geburtstag für Pikachu und seine Freunde und euch viel Spaß bei Pokémon Rot, Blau und Gelb auf dem 3DS!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 + 9 =