Diese Woche habe ich einige Filmnews zu Assassin’s Creed und Jumanji. Außerdem eine der schönsten Neuigkeiten für freie WLan-Anbieter und Nutzer überhaupt. Legen wir los!

Deutschland schafft die WLan-Störerhaftung ab!

Kaum eine Nachricht (außer vielleicht Böhmis Rückkehr) ging gestern so sehr durch die Medien: Der Bundestag hat die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung beschlossen. Im Blick ins Netz #27 hatte ich euch bereits erklärt, was das genau heißt, also hier nur die Kurzfassung: Bei der Störerhaftung hat der Anbieter eines Netzwerks für alle Rechtsbrüche zu haften. Wenn euer Nachbar also auf eurem WLan das neue Drake-Album illegal runterlädt, müsst ihr dafür haften. Das soll sich nun aber ändern. In Zukunft wird die Regelung wie in den USA sein. Nur wer den Rechtsbruch begeht, haftet auch! Schöne Neuigkeiten und ein deutliches Signal für #mehrInternet in der Industrie 4.0!

Der erste Trailer zum „Assassins Creed“-Film!

Auf dem Youtube-Kanal von Jimmy Kimmel wurde am Mittwoch der erste offizielle Trailer zum „Assassin’s Creed“-Film veröffentlicht. Er scheint sich keinem der Spiele zu bedienen, sondern eine ganz eigene Handlung zu erzählen. Malerische Gebäude auf der einen Seite, sterile Untersuchungseinrichtung auf der anderen. Schmeckt nach „Assassins Creed“. Michael Fassbender wirkt wie die richtige Besetzung für den Hauptcharakter Marion Cottilard. Die Epoche und Umgebung ist auch einmal eine andere: Es geht um die spanische Inquisition. Und es sind Handgelenkklingen untergebracht, der Rest soll mir ja egal sein. Ach, ick freu mir! Wie geht’s euch damit? Freut ihr euch auf Assassin’s Creed? Wie findet ihr die Kulissen? Schreibt es mir doch in die Kommentare!

Jack Black an Bord des Jumanji-Reboots

Da hat Dwayne „The Rock“ Johnson aber eine große Bombe platzen lassen: Jack Black wird wohl beim Jumanji-Reboot mitspielen. Das hat der Wrestler und Schauspieler bei Instagram veröffentlicht. Neben ihm und Kevin Hart ist nun also noch Jack Black dabei. Das könnte ein spannendes Remake werden. Aber worum geht es in Jumanji eigentlich? Grob gesagt um ein altes, verzaubertes Spiel. Alan und Sarah fangen im Jahr 1969 an, es zu spielen, allerdings wird Alan in das Spiel gesaugt. 26 Jahre später spielen zwei Waisen das Spiel und befreien den nun 26 Jahre älteren Alan (der von Robin Williams gespielt wurde) und spielen mit ihm das Spiel zu Ende. Die Zeit spult zurück und alles ist wieder gut. Die Frage, die sich mir daher stellt: Wie bekommt man Kevin Hart, The Rock und Jack Black da unter? Vielleicht bekommt das Reboot eine eigene Story und nur der Bezug auf das Spiel bleibt da. Würde mir persönlich gut gefallen. Was denkt ihr? Werdet ihr euch einen neuen Jumanji-Film angucken?

Erste Late-Night-Talkshow bei Netflix startet

Mit „Chelsea“ will Netflix ein altes Format wiederbeleben: Den Daily Late Night Talk. Dazu gibt es ab sofort Mittwochs, Donnerstags und Freitags neue Episoden. Was genau das Format ausmacht und ob es sich anfühlt wie Conan O’Brian oder doch eher wie Vera (Mittagstalkshow bei RTL irgendwann Anfang des letzten Jahrzehnts), erfahrt ihr morgen hier auf scribez.de!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn + vierzehn =