Spannende Woche: HTC rennt verzweifelt Apple und Samsung hinterher, Apple gibt Hinweise auf den neuen Namen von OS X und der Oktopus der Herzen!

HTC stellt das HTC 10 vor

HTC hat am Dienstag das HTC 10 und damit das offizielle Flaggschiff der Taiwaner vorgestellt. Das Gerät sieht optisch natürlich den Vorgängern M8 und M9 ähnlich, aber es ist eine Spur frischer. Es sieht nicht mehr so aus, als ob HTC jedes Jahr neue Hardware in die Restposten vom letzten Gehäuse steckt. A propos Hardware: Die liest sich gar nicht so schlecht: 3000mAh Akku, ein USB Type-C-Anschluss (kein Drehen des Steckers mehr!), ein 5,2-Zoll-Display mit QHD-Auflösung (2560*1440 Pixel), allerdings mit IPS-Panel. Da wird sogar die Farbe Schwarz euren Akku leer saugen, aber der ist groß genug, um das aushalten zu können. Prozessor: Snapdragon 820, Taktrate 2,2 GHz, dem 4 Gigabyte RAM zur Verfügung gestellt werden, das reicht selbst für anspruchvolles Gaming auf dem Smartphönchen. Die einzige Kritik, die ich anbringen muss, ist folgende: Global wird es eine 32Gb- und eine 64Gb-Speicherversion geben, in Deutschland allerdings nur die kleine mit 32. Das ist mir ein Rätsel, da es auch hier noch genug Gegenden ohne LTE gibt und man dann Daten lieber auf dem Speicher als in der Cloud hat. Als Betriebssystem kommt – das ist mittlerweile Standard – Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz, darüber wird HTC’s HTC Sense gelegt – ab sofort ohne Zahlen. Ähnlich wie auch Samsung und LG das bereits getan haben, wurde die Oberfläche entschlackt, überflüssige und doppelte Apps entfernt. So möchte man schneller Updates liefern können – das gefällt mir sehr gut! Ab Anfang Mai könnt ihr euch das Gerät für 699€ (UVP) im gut sortierten Einzelhandel (oder bei Amazon) holen. In der Überschrift habt ihr übrigens einen Test von TechStage verlinkt, falls ihr genaueres wissen möchtet. Aber für Tinder reicht die Rechenleistung auf jeden Fall aus: Hier geht’s zu Kiras Tinder-Artikeln  Teil Eins, Teil Zwei und  Teil Drei.

Apple ändert OS X zu macOS?

Das ging auch durch die Online-Welt: Apple hat eine neue Umweltseite online geschaltet, auf der es um den Lebenszyklus der Geräte geht. Dort stand, dass er für macOS und tvOS Geräte 4 Jahre und für iOS und watchOS 3 Jahre andauern soll. Aber heißt das UNIX von Apple nicht OS X? – Die Gerüchte, dass Apple den Namen ändert, gibt es mittlerweile schon länger, es würde ja auch Sinn machen. Das mobile System: iOS, das Uhrensystem: watchOS und das System für den Apple TV: tvOS. Nur OS X passt da namentlich nicht rein. Langfristig möchte Apple aber eine Oberfläche auf allen Geräten liefern, dazu gehört auch ein roter Faden in der Benennung der Systeme (siehe Windows). Daher wäre eine Anpassung nur logisch. Wenn man nun sieht, dass Apple bereits jetzt den Namen in einer Seite geändert hat (obwohl dort mittlerweile OS X steht), dann kann man ja eins und eins zusammenzählen. Finde ich jedenfalls spannend.

Ein Octopus spielt Findet Nemo!

Der Oktopus, der auf den süßen Namen „Inky“ hört, ist in Neuseeland ausgebrochen! Er lebte bis vergangene Woche im New Zealand National Aquarium – dann hat er allerdings den Lauf seines Lebens hingelegt: Durch die Öffnung die von Tierpflegern versehentlich offen gelassen wurde, ging er aus seinem Aquarium raus, schaffte es sechs Meter weit über den Boden und quetschte sich dann durch ein Regenabflussrohr und schon war er im Pazifik verschwunden. Respekt für die Aktion, vielleicht ist der Mensch doch nicht das intelligenteste Tier auf dem Planeten. Aber ich fand die Geschichte zu schön, als dass ich sie euch vorenthalten könnte. Oder wie es bei Forrest Gump heißt: „Run, Inky, Run!“
Der Aquariumsleiter war auch nicht sauer auf Inky, nur traurig: „Er hätte wenigstens eine Nachricht hinterlassen können.“
Besser kann eine Woche nicht enden, als mit einem süßen Oktopus, der mal kurz den Gefängnisausbruch des Jahrhunderts hinlegt.

Das war es auch schon für diese Woche: Was haltet ihr vom HTC 10? Kaufen oder eher nicht?

Würde euch eine Änderung von OS X zu macOS stören oder wäre es euch egal?
Mich persönlich interessiert da auch eher, warum erst jetzt? OS X und iOS sind seit Jahren bereits eine Einheit. Warum man den Wechsel solange hinausgezögert hat, ist mir unverständlich.

Wie findet ihr die Geschichte von Inky? Verratet es mir in den Kommentaren!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun − drei =