Hupps, ist ja schon wieder Freitag, da ging die Woche ja schnell um. Dann werfe ich mal für euch einen Blick ins Netz: Was ging die Woche, Was steht an und was ist mit Facebook los?

Die Trailerzeit für Rogue One: A Star Wars Story hat begonnen

Endlich wieder Trailer für Star Wars. Und ein neuer Todesstern?

Der Trailer ist bildgewaltig, verrät aber für meinen Geschmack zu wenig von der Handlung. Trotzdem wollte ich euch den Trailer nicht vorenthalten, daher habe ich ihn oben einmal eingebunden. Was haltet ihr vom Trailer?

Facebook-Nutzer teilen weniger persönliche Infos

Laut einem Bericht von The Information teilen immer weniger Nutzer persönliche Statusupdates.

Von Mitte 2014 bis Mitte 2015 nahmen die persönlichen Updates weltweit um ca. 5,5% ab. Das wundert mich, wenn ich an meine Facebook-Pinnwand denke nicht. Hauptsächlich Werbung, Musik-Videos, Lustige Videos, Memes und sonstiger Mist, aber nicht sowas wie „Ich habe einen Kaffee getrunken.“ Das liegt daran, dass auch Facebook-Nutzer insgesamt immer inaktiver werden. Man teilt Beiträge die man lustig findet oder irgendwelchen Pegida-/AfD-/Mimimi-Mist aber eigene Beiträge gehen zurück. Das wird für Facebook auf dauer ein immer größeres Problem werden, da durch Gründe wie diesen auch SchülerVZ bspw. gescheitert ist.

Deine Stimme für #mehrInternet

In Deutschland gibt es ein einzigartiges Gesetz: Die sogenannte WLan-Störerhaftung.

Das bedeutet, dass der Inhaber eines WLan-Netzwerks für Rechtsbrüche in seinem Internet haftet. Ein einfaches Beispiel: Ihr gebt einem Freund bei euch zuhause das WLan-Kennwort, er lädt daraufhin illegal ein Album runter. Dafür haftet ihr dann genauso. Ihr könnt also wegen dem illegalen Download genauso bestraft werden, obwohl ihr den Rechtsverstoß nicht zu verantworten habt. Bei der Online-Petitionsseite Change.org gibt es nun eine Petition von Christian Heise, die genau diese Haftung abschaffen soll. Denn solange der Anschlussinhaber mithaftet, werden weniger Orte ein offenes WLan erlauben.

In Deutschland gibt es gerade einmal 2 freie Hotspots auf 10.000 Einwohner (im Durchschnitt) im Vereinigten Königreich sind es fast 30. Das muss man sich mal vorstellen. Im Durchschnitt müssen sich in Deutschland 5.000 Menschen einen Hotspot teilen. Kein Wunder also, dass die Dinger immer so grottig sind. Außerdem wird durch dieses Gesetz eine in den USA schon lange gebräuchliche Praxis verhindert. Dort ist es so, dass teilweise eine ganze Etage in einem Studentenwohnheim nur ein WLan besitzt, dass dann von 40-50 Leuten genutzt wird, weil einer (dessen Eltern ihm das Studium bezahlen z.b.) es den anderen kostenlos zur Verfügung stellt. Durch die Störerhaftung ist das in Deutschland kaum machbar.

Wenn ihr euch über #mehrInternet freuen würdet, dann unterschreibt doch – wie ich und fast 70.000 andere die Petition. Den Link findet ihr in der Überschrift.Störerhaftung

Facebook Messenger erreicht 900 Millionen monatliche Nutzer und führt Messenger-Codes ein

 

Eine Gute Nachricht gibt es bei Facebook doch. Mittlerweile nähert sich ein dritter Dienst einer Milliarde aktiven Nutzern an. Neben Facebook, dass mittlerweile eine Milliarde aktive Nutzer pro Tag hat, während Whatsapp bei einer Milliarde pro Monat steht. Das ist was reine Datengewalt angeht unfassbar viel. Das ist ca. ein Achtel der Erdbevölkerung, die jeden Tag auf Facebook gehen. Aber Menge ist nicht alles wie ich vorher schon angemerkt habe.

Und wie The Verge meldet, hat Facebook nun auch angekündigt ähnlich wie Snapchat scanbare Codes einzuführen, die das Verbinden über den FB-Messenger vereinfachen sollen. Die sollen Messenger Codes heißen und sind eine reihe von Strichen und Punkten die um das eigene Profilbild verteilt sind. Jetzt denkt man natürlich erst mal: „Hä, ich chatte doch eh nur mit meinen Freunden und die hab ich schon auf FB als Freunde!“ Dabei ist die Idee von Facebook gar nicht so dumm. Denn der Facebook-Messenger soll zur Kommunikationszentrale werden. Man soll mit Firmen schreiben können (Sowas wie Pizza bestellen) und wichtige Informationen bekommen (The Verge nimmt das Beispiel eines Flugtickets). So bekommen die Messenger Codes einen Sinn. Stellt euch folgendes vor. Ihr seid bei eurer Lieblingspizzeria, um eine Pizza zu essen und seht dann so ein rundes Icon am Tresen mit so einem Messenger Code. Da drunter steht dann sinngemäß „Verbinde dich mit uns und bestell deine Lieblingspizza über den Facebook Messenger!“ – Kurz Handy raus, Code scannen und wenn man das nächste Mal Lust auf Pizza hat, eine Kurze Nachricht an Mario’s und 30 Minuten später lecker Pizza essen!

Das wäre es auch schon für diesen Freitag. Würdet ihr euch Sachen ausschließlich über Chat bestellen? Habt ihr euch die DVD zu The Force Awakens geholt und wollt ihr in Rogue One gehen? Was haltet ihr von der Störerhaftung? Habt ihr die Petition unterschrieben? Lasst uns darüber doch mal in den Kommentaren quatschen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 + 10 =