Diese Woche habe ich einige spannende Nachrichten im Netz gefunden, die ich euch heute auf dem Silbertablett liefere. Willkommen zur 15. Ausgabe von meinem Blick ins Netz!

Netflix setzt neue Software zur Erkennung der Nutzerposition ein

Ich gebe zu, ich gucke relativ selten im deutschen Netflix Serien, das USFlix ist einfach umfangreicher und hat viele grandiose Serien, wie zum Beispiel Futurama, American Dad oder ab März die vierte Staffel House of Cards (die in Deutschland zuerst bei Sky läuft…).
Allerdings hat Netflix nun auf seinem hauseigenen Unternehmensblog angekündigt, dass man ab sofort eine Software einsetzt, mit der trotz VPN bzw. Proxy-Nutzung nur das Angebot angezeigt wird, dass man in seinem Herkunftsland auch empfängt. Das begründet Netflix damit, dass sie die Rechte ihrer Lizenzgeber schützen müssen und das stimmt leider auch. Allerdings – und das ist ja schon sehr lange die Unternehmenspolitik des Streaming-Giganten – hofft man, dass man irgendwann in jedem Land der Welt die selbe Auswahl an Filmen, Serien und Dokumentationen anbieten kann. Ich würde es mir wünschen, denn die Rechteverwaltung national zu regeln, macht in einem globalisierten Internet keinen Sinn.

Netflix und Matt Groening arbeiten gemeinsam an Animationsserie?

Wie diese Woche verschiedene Hollywood-Magazine meldeten, hat Netflix den Erfinder der Simspons, Matt Groening engagiert, um eine Animationsserie zu schreiben. Bisher ist wenig bekannt, allerdings wurden zwei Staffeln á Zehn Folgen bestellt. Netflix möchte vermutlich seine Auswahl an animierten Original-Serien ausdehnen, bisher wäre da nur die Serie „BoJack Horseman“ zu nennen, die grandios wie keine andere ist und durch den sehr zynischen Drogen- und Alkohol-Humor  problemlos mit South Park, Family Guy und den Simspons mithalten kann. Wenn nun noch das Genie hinter den Simpsons und Futurama eine Netflix-Original-Serie produziert, kann das nur groß werden. Ich freue mich darauf, hoffen wir nur auf einen weltweit einheitlichen Start.

Amazon China als Frachtunternehmen registriert

Ich hattte im Blick ins Netz #11 bereits darüber berichtet, dass Amazon in den Luftfrachtmarkt einsteigen könnte. Nun ist der Online-Handelsgigant noch einen Schritt weitergegangen. Die chinesische Amazon-Division ist nun in den USA bei der Bundesmarinebehörde als Seefrachtunternehmen registriert. Damit können sie prinzipiell nicht mehr nur Waren verkaufen, sondern diese auch selbst verschiffen. Das ist ein großer Schritt, denn der Seefrachtmarkt macht jedes Jahr 350 Milliarden Dollar Umsatz. Und so kann Amazon China nicht nur seine eigenen Waren verschiffen, sondern auch als Dienstleister für andere Unternehmen arbeiten. Der Schritt macht Sinn, denn so wird Amazon dauerhaft unabhängiger von den anderen Unternehmen, die normalerweise beauftragt werden. Es kann allerdings noch Jahre dauern, bis Amazon China die ersten Frachter durch die Weltmeere jagd, allerdings ist das auf Dauer ein sehr kluger Schritt. Die Frage, wieso sich Amazon China und nicht Amazon Inc. registriert hat, ist übrigens schnell beantwortet: Seefrachtlieferungen machen für chinesische Lieferer mehr Sinn, da sie so den US-Markt beliefern können. Ich bin gespannt, wie sich das ganze noch entwickelt.

Nintendo könnte die großen Namen auf’s Smartphone bringen

In einem Bericht für die japanische Zeitung „Mainichi Shimbun“ kündigt Nintendo-Boss Tatsumi Kimishima, der Nachfolger des im vergangenen Jahr gestorbenen Satoru Iwata, neue mobile Anwendungen des Großvaters der Videospiel-Industrie an. Ende 2016 könnten bereits die ersten großen Nintendo-Marken auf Android und iOS verfügbar sein. Ich hoffe persönlich vor allem auf Super Mario und The Legend of Zelda, beides wäre mobil mittlerweile problemlos umsetzbar. Ich bin gespannt darauf und eines muss man Kimishima lassen: Er vertritt Iwatas Erbe sehr würdig, ohne in seinem Schatten zu leben.

Das war es für diese Woche, was erwartet ihr von der Groening-Serie bei Netflix? Wie findet ihr den neuen Geo-Block bei Netflix, nutzt ihr überhaupt die Kataloge aus anderen Ländern? Schreibt mir einfach einen Kommentar mit eurer Meinung! Wir sehen uns am nächsten Freitag wieder, da der Blick ins Netz ab sofort auf den Freitag rutscht. Ich freue mich drauf!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × eins =