Von Theresa T.
„Justizfachangestellte? Ich kenne nur „Richter“  oder Staatsanwalt!“ – Okay, einverstanden, aber ein Richter ohne einen Justizfachangestellten, der ihm vor, während und nach einer Verhandlung unter die Arme greift, ist wahrscheinlich ziemlich überlastet. Außerdem sind Justizfachangestellte auch diejenigen, die Deine Ansprechpartner im Service sind.
Sagt zumindest das Internet. Kann ich aber auch nur bestätigen!
Nach meinem Abi habe ich mich zur Ausbildung als Justizfachangestellte entschieden, weil ich mich damals schon für Recht und Justiz interessiert habe.
Der Beruf ist super abwechslungsreich, weil man in so vielen Abteilungen unterwegs ist: Zwangsvollstreckung, Zivilrecht, Strafrecht, Grundbuch, Betreuung und so weiter. Hört sich vielleicht im ersten Moment etwas trocken an, ist aber eigentlich so vielfältig, dass es gar nicht trocken werden kann!
Ich überwache und berechne Fristen, erteile Auskünfte und beschäftige mich viel mit hilfesuchenden Bürgern – zum Beispiel auch bei der Annahme und Bearbeitung von verschiedensten Anträgen.

Außerdem ist das ganze Umfeld hier immer spannend: Was für Fälle stehen hier gerade vor dem Amtsgericht? Und was für Urteile gibt es?
Justiz hat mich auf jeden Fall gepackt: Auch in Zukunft will ich unbedingt dabei bleiben!
Insgesamt sind wir hier 10 Azubis im Amtsgericht Soest – das liegt im Sauerland. Wir alle fangen meistens schon um halb acht an und arbeiten dann bis um 16 Uhr am Nachmittag – und das für unseren Jahrgang noch bis zum 31.01.2017. Denn dann sind wir nach 2.5 Jahren ausgebildete Justizfachangestellte!
Und wer jetzt denkt, wir laufen dort nur im Business-Kostüm und Absatzschuhen herum: Falsch gedacht! Mein Lieblings- Outfit ist zwar schick aber vor allem auch gemütlich: Jeans, Shirt, ein Blazer und Turnschuhe!
Mein Arbeitsalltag ist nie der gleiche, aber ein paar Sachen kommen immer wieder:
Der Gedanke auf dem Weg zu Arbeit: Tee, Kaffee und die warmen 8 Stunden, die ich im Büro verbringen darf 🙂
Mein Motto: „Coffee makes everything possible!“
Meine Kantine: Zwar klein, aber mit dem besten Kakao der ganzen Welt!

 

Wer also gut mit Menschen kann, gerne auch mal hinter die Kulissen schaut und sich gerne mit Gesetzen auseinander setzt: Keine schlechte Idee, Justizfachangestellter zu werden! 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 1 =